Ausstellung „Reflex Bauhaus. 40 Objects – 5 Conversations“ in der Pinakothek der Moderne

40 historische Objekte treffen auf fünf zeitgenössische Werke: Die neue Ausstellung „Reflex Bauhaus. 40 Objects – 5 Conversations“ entstand in Kooperation mit dem Künstler Tilo Schulz und zeigt vom 08. Februar 2019 ein Jahr lang bedeutende Bauhausarbeiten im Dialog mit zeitgenössischer Kunst. Die Neue Sammlung, das Designmuseum in der Pinakothek der Moderne, präsentiert dabei erstmals Objekte aus dem eigenen Bestand in München.

Werke von Anni Albers und Alma Buscher

Die Neue Sammlung war eins der ersten Museen, das damals zeitgenössische Arbeiten des Bauhaus erwarb. Sie wurde im selben Jahr, nämlich 1925, in München gegründet als die Schule für Gestaltung von Weimar nach Dessau zog. Aus dieser Zeit stammen viele der Arbeiten, die nun in der Rauminstallation von Tilo Schulz ihren Platz gefunden haben, seien es Textilien von Anni Albers und Gunta Stölzl, Spielzeug von Alma Buscher und Ludwig Hirschfeld-Mack oder Metallarbeiten von Otto Rittweger und Wilhelm Wagenfeld. Werke von Theodor Bogler, Marcel Breuer, Josef Hartwig oder Naum Slutzky ergänzen die Sammlung. Einigen dieser Stücke kommt jedoch eine ganz besondere Bedeutung zu, denn sie dienten fünf ausgesuchten Künstlerinnen und Künstlern als Inspirationsquelle.

Zeitgenössische Reflexionen

Die international tätigen Künstlerinnen und Künstler aus unterschiedlichen Disziplinen waren eingeladen, sich mit ihrem favorisierten Bauhausobjekt der Sammlung zu beschäftigen und darauf aufbauend, ein eigenständiges Werk zu kreieren. Die türkisch-deutsche Modedesignerin Ayzit Bostan entwarf zum Beispiel ein zeitgenössisches Äquivalent des Lattenstuhls von Marcel Breuer, während das Bauhaus-Schachspiel Josef Hartwigs den japanischen Komponist Junya Oikawa zu einer performativen Soundinstallation motivierte. Die indische Architektin Anupama, die deutsche Schriftstellerin Barbara Köhler und die dänische Künstlerin Sofie Thorsen erarbeiteten ebenfalls Werke. So wird in der neuen Ausstellung die Vergangenheit mit der Gegenwart verwoben und ein frischer Blick auf die Geschichte und Rezeption des Bauhaus geboten. „Reflex Bauhaus. 40 Objects – 5 Conversations“ ist noch bis zum 2. Februar 2020 zu besichtigen.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Künstler Tilo Schulz. © Maximilian Geute

Werke wie Naum Slutzkys Anhänger (1920–1922) vervollständigen die Rauminstallation. (Ankauf mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung.) © Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)

In der Ausstellung werden Werke wie die Kreisel von Ludwig Hirschfeld-Mack aus dem Jahr 1924 gezeigt. © Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo), Kaj Delugan, Wien

Einen Überblick über alle bisher verfügbaren Stories erhalten Sie unter www.interface.com/100stories.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Bauhaus-ABC

25 Januar, 2019

In unserem Bauhaus-ABC finden Sie interessante Fakten und Wissenswertes rund um das Bauhaus. Angefangen bei A wie Josef Albers über O wie Ornament, W wie Weberei bis hin zu Z wie Bauhaus-Zeitschrift. A wie Josef ALBERS Deutscher Maler, Kunsttheoretiker und -pädagoge, Bauhaus-Lehrer. Ihm ist das „Josef Albers Museum Quadrat Bottrop“ gewidmet. „Kunst ist zuerst Vision,…