Ausstellungshinweis: Von Arts and Crafts zum Bauhaus

Die Bauhaus-Bewegung entstand natürlich nicht einfach aus dem Nichts. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war sie eine logische Fortsetzung der Entwicklungen, die 50 Jahre vorher von der englischen Arts and Crafts Bewegung angestoßen wurde. Das Bröhan-Museum ist ein international ausgerichtetes Museum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus. Namensgeber des Museums ist der bedeutende Berliner Kunstsammler und Unternehmer Karl H. Bröhan, der seine Privatsammlung anlässlich seines 60. Geburtstages der Stadt Berlin schenkte. Bröhan hatte sich zum Sammler und Kenner der bis dahin weitgehend vergessenen Kunstobjekte des Jugendstils ausgebildet. Später erweiterte er seine Sammlung um Kunst der 1920er Jahre.

Die Ausstellung „Von Arts and Crafts zum Bauhaus. Kunst und Design – eine neue Einheit!“ leistet im Rahmen des Jubiläumsprogramms „100 jahre bauhaus“ einen Beitrag zu einer designgeschichtlichen Einordnung des Bauhaus. Um das Bauhaus ranken sich viele Märchen und Mythen. Begriffe wie „Bauhausstil“ oder „Die Bauhausidee“ sind Allgemeinplätze geworden. Das Bauhaus selbst wurde zum Mythos, zur Ikone der Moderne. Fälschlicherweise wird es sowohl zum Höhepunkt der Moderne gemacht als auch als Ausgangspunkt der Moderne missverstanden.

So dokumentiert die Ausstellung die Vorgeschichte des Bauhauses und bindet sie ein in die europaweite Entstehung der Moderne. Sie zeigt die entscheidenden Schritte dieser Entwicklung von Arts and Crafts über die Glasgow School, den Wiener Jugendstil, den Deutschen Werkbund, die holländische Gruppe De Stijl bis zum Weimarer und Dessauer Bauhaus. Anhand von rund 300 Highlights – Möbel, Grafikdesign, Metallkunst, Keramik, Gemälde – aus 50 Jahren Designgeschichte wird dieser europäische Diskurs über das Design erläutert. Die Ausstellung zeigt, wie das Bauhaus von den Gedanken dieser Entwicklung beeinflusst wurde und wie schwer es sich zunächst tat, aus der Fülle dieser Positionen eine eigenständige Formensprache zu entwickeln.

Bröhan-Museum
Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus
Schlossstraße 1a
14059 Berlin (am Schloss Charlottenburg)

Ausstellung vom 24. Januar bis 5. Mai 2019
Eröffnung: 23. Januar 2019, 19 Uhr

Charles Rennie Mackintosh HOCHLEHNER-LATTENSTÜHLE 1903 (Entwurf), 1903/05 (Ausführung) Alex Martin, Ausführung Eichenholz massiv, braun-grün gebeizt, Sitzfläche aus Binsengeflecht Bel Etage Kunsthandel GmbH

László Moholy-Nagy ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE um 1923-27 Collage mit Fotogramm und Bleistift Galerie Berinson, Berlin

 

Einen Überblick über alle bisher verfügbaren Stories erhalten Sie unter http://www.interface.com/100stories.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Farbenlehre am Bauhaus

18 Januar, 2019

Die Farben- und Formenlehre am Bauhaus ist ab 1922 eine der weitreichendsten Ausbildungsbausteine gewesen. Die Übungen, Praxisaufgaben, theoretischen Ausführungen und Studien flossen in fast alle Unterrichtsfächer ein, die am Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin angeboten wurden – Malerei, Weberei, Bühnenbau, Architektur – und stellen auch in der heutigen Architektur- und Gestaltungslehre noch immer eine…

Die Bauhaus-Timeline

14 Januar, 2019

Angefangen bei der Gründung 1919 in Weimar bis hin zur Schließung der Schule durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933: Wir haben die wichtigsten Daten und Fakten rund um die Geschichte des Bauhaus anschaulich und informativ in einer Timeline zusammengefasst.