Henry van de Velde – der Wegbereiter

Henry van de Velde (geboren am 03.04.1863 in Antwerpen) gilt als Begründer der Art Nouveau in Belgien. Seine Karriere begann er als Maler. So besuchte er von 1881 bis 1884 die Académie des Beaux-Arts in Antwerpen und setzte seine Studien anschließend bis 1885 in Paris fort. Ab 1887 war er Teil der neoimpressionistischen Künstlergruppe „Les XX“, mit der er auch ausstellte. In Folge einer künstlerischen Krise in den Jahren 1893/94 wandte er sich von der Malerei ab, um sich ganz der Architektur und der angewandten Kunst zu widmen. Er begann, Möbel und Einrichtungsgegenstände zu entwerfen und war 1903 Mitgründer der Kunstgewerbeschule in Weimar, aus der später das Bauhaus hervorgehen sollte. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten musste van de Velde das Land verlassen und nahm eine Architektur-Professur in Belgien an. Später emigrierte er in die Schweiz, wo er 1957 starb.

Die Stadt Gera hat ihm das Henry-Van-de-Velde-Museum gewidmet. Dort ist noch bis zum 15. Februar 2020 die Ausstellung „Henry van de Velde – Wegbereiter des Bauhauses und Grenzgänger der Moderne“ zu sehen.

Henry van de Velde, 1904, Fotografie von Nicola Perscheid

Van de Velde Zimmer im Ausstellungspalast, Industrie- und Gewerbeausstellung Düsseldorf, 1902

Die Villa Esche (1863–1957) in Chemnitz gilt als van de Veldes erster Wohnhausauftrag in Deutschland; Foto: © Andreas Praefcke, Chemnitz Villa Esche Rueckseite 2005, CC BY 3.0

Einen Überblick über alle bisher verfügbaren Stories erhalten Sie unter www.interface.com/100stories.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel