Nachahmung, Adaption, Abstraktion

Biophilic Design ist ein vielschichtiger Begriff, der auf dem Bedürfnis des Menschen basiert, mit der Natur in Einklang zu sein. Bei aller Komplexität – die Umsetzung einzelner Elemente kann so einfach wie wirkungsvoll sein. So liefert die Natur eine Vielzahl an Formen, Mustern, Strukturen, die wahrhaftig als Echtmaterial, als Abbildung, als Abstraktion oder auch nur als Zitat als biophile Raumgeste genutzt werden können.

Die Anwendungsbereiche, die den Grundprinzipien der allgemeinen Architekturlehre entsprechen, finden sich ausführlich formuliert in den „14 Patterns of Biophilic Design“ unter den drei Oberbegriffen „Natur im Raum“, „Natürliche Analogien“ und „Charakteristik des Raumes“. Die inhaltlichen Übereinstimmungen sind nicht zu übersehen, wenn man die architektonischen Forderungen, wie Einbeziehung des Außenbereichs, Naturbezug im Rahmen eines Gebäudekonzepts, die Positionierung des Gebäudes auf dem Grundstück, Aus- und Durchblicke, das In-Szene-setzen bestimmter Außenbereiche berücksichtigt. Hier beginnt Biophilic Design – auch wenn es von Architekten und Planern selten so benannt wird, weil selbstverständlich.

Mit dem bewussten Einsatz natürlicher Materialien, der Kontrastschaffung und Inszenierung durch die Wahl neutraler Farben und wirkungsvoller Töne entsteht eine Gestaltung, die ihre Wurzeln in der Natur hat und den Bezug zu neuzeitlichen Materialien, Formen und Designs nicht verleugnet. Ob Böden, Möbel oder Dekoration – der Anteil biophiler Mittel ist jedem selbst überlassen. Holz- oder Natursteinböden, die haptisch erfahrbar sind, Möbel, deren Ursprungsmaterial mit allen Sinnen zu erfassen ist oder dekorative, zum Teil raumklimatisierende Elemente wie Wasserwände oder begrünte Wände schaffen eine Atmosphäre, die harmonisierend auf die Seele wirken, Konzentration und Kreativität fördern.

Biophile Gestaltungsansätze sind also weder neu noch starr noch öko. Sie vereinen klassische Architekturmethodik mit nachhaltigem Handeln, gefühltes Selbstverständnis mit psychologischen Erkenntnissen. Der Natur wohnt eine unbestreitbare Schönheit inne, die auf wirklich jeden Menschen wirkt – das ist nichts Neues. Das Bewusstsein aber, das durch die Kommunikation von Biophilic Design geschärft wird, hat in der heutigen Zeit einen unschätzbaren Wert. Wird der Natur durch Nachahmung, Adaption oder Abstraktion schließlich der Respekt gezollt, der ihr gebührt, entsteht hier wiederum die Grundlage für nachhaltiges Handeln.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Eine Antwort zu “Nachahmung, Adaption, Abstraktion”

  1. Mark sagt:

    So ist es. Mehr davon. Lässt unsere Städte, unsere Häuser begrünen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Biophilic Design: Warum die Natur zählt

27 September, 2017

Die heutige Gesellschaft ist urbaner, digitaler undschnelllebiger denn je. Die Schattenseite dieser Entwicklung ist, dass diemenschliche Verbindung zur freien Natur stark abgenommen hat. Als Designer istes unsere Aufgabe – und gleichzeitig unsere große Chance – einen positiven Einfluss darauf zu nehmen, wie Menschen ganz grundsätzlich mit dem Rauminteragieren. Wir erreichen dies, indem wir Räume schaffen,…

Bambus Pavillon

15 Mai, 2017

Eine runde Sache: Im kambodschanischen Phnom Penh wölbt sich eine Schalenkonstruktion zu einem eindrucksvoll geformten Pavillon. Die komplexe Form basiert auf einem einfachen Material – konstruiert ist der Hingucker aus Bambus. Lokale kambodschanische Bautradition wird in „Camboo“ mit den Möglichkeiten digitaler Formfindung verheiratet: Fast ausschließlich aus Bambus besteht der Pavillon, den das italienische Designstudio LUCA…