Treehotel in Schweden

Zehn Meter über dem Boden ist man hier der Natur ganz nah: Das zeitgenössische Baumhaus „The 7th room“ ist die neueste Ergänzung des Treehotel, einem einzigartigen Baumhaus-Hotel in Nordschweden.

Traditionelle skandinavische Holzhütten standen Pate für den Entwurf: Die Fassade besteht aus verkohlten Kieferbrettern. Im Kontrast dazu herrscht im Inneren ein heller Bodenbelag aus Eschenholz vor, während die Wände mit Birkensperrholz verkleidet sind.

12 Stützen halten das 55 qm große Baumhaus in den Wipfeln des Kiefernwaldes. Durch die Verteilung auf viele Punkte können die Stützen schlank sein und die Einwirkung auf den Waldboden wird gering gehalten.

Bis zu fünf Gäste finden in der Unterkunft Platz. Nach der Anreise in das abgelegene Gebiet erklimmt man die Behausung über eine Treppe – der kleine Lift ist nur für Gepäck geeignet. Zwei Schlafzimmer mit in den Boden eingelassenen Betten, ein Loungebereich und ein Badezimmer verteilen sich auf zwei Ebenen, die mit einem Höhenunterschied von nur 30 cm den Innenraum sensibel gliedern.

Natur hautnah

Einen engen Kontakt zur Natur wollen die Architekten von Snøhetta mit ihrem Entwurf herstellen. Das ist ihnen gelungen: Durch die raumhohen Verglasungen blickt man auf den entfernt gelegenen Fluss Lule und die lappländische Landschaft aus Kiefern. Wer Glück hat, kann durch das nach Norden gerichtete Fenster die Nordlichter betrachten.

Bildrechte: Johan Jansson

Ein bisschen Mut erfordert der Aufenthalt in dem ungewöhnlichen Hotelzimmer schon: Die Terrasse hat keinen festen Boden, sondern besteht aus einem doppellagigen Netz, das zwischen den beiden Schlafzimmern aufgespannt ist. Wer sich hier hinein wagt, kann sich an die Kiefer lehnen, die das Netz mittig durchstößt. Ob im Innen- oder Außenraum – garantiert ist in jedem Fall eine einzigartige Naturerfahrung aus einer luftigen Perspektive.

Bildrechte: Johan Jansson

Bildrechte: Johan Jansson

Bildrechte: Johan Jansson

Bildrechte: Johan Jansson

Bildrechte: Johan Jansson

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Warum spielt Geometrie in der Gestaltung eine so große Rolle?

9 Februar, 2018

Geometrie ist ein integraler Bestandteil in allen Bereichen der Gestaltung. Es lohnt sich, über diesen Satz kurz nachzudenken. Architekten nutzen Geometrie, um Räume zu untersuchen und aufzuteilen sowie um detaillierte Pläne zu entwerfen. Baumeister und Ingenieure greifen auf geometrische Prinzipien zurück, um sichere Tragstrukturen zu schaffen. Und auch für Designer sind Geometrien wichtig, wenn es…

Durch Handwerkskunst inspiriert

14 November, 2016

Selbst wenn Kunsthandwerker sich nach einem Muster richten, ist jeder von Hand gesponnene oder gewebte Stoff ganz einzigartig – die kleinen Abweichungen machen jedes Exemplar zu etwas Besonderem. Das Saori-Weben, das von Misao Jo im Jahr 1968 erfunden wurde, zelebriert diese zufällige Schönheit. Im Gegensatz zu anderen Handwebtechniken gibt es beim Saori überhaupt keine Regeln…