Organische Bauweise

Das Rauschen eines Wasserfalls, der Blick in die Natur, eine Feuerstelle als Treffpunkt der Gemeinschaft: Diese naturnahen Momente verknüpfte der US-amerikanische Architekt Frank Lloyd Wright mit seiner Architektur. Und wurde dadurch zu einem Vorreiter der organischen Bauweise.

In dem Maße, wie er Großstädte hasste, liebte er die Natur. Wright war einer der ersten Architekten, der den Begriff einer „organischen Bauweise“ nutzte. Dabei ging es ihm einerseits um die harmonische Eingliederung seiner Bauten in die Natur. Seine „Prairie Houses“ ducken sich dementsprechend eingeschossig in die Landschaft. Durch die Verwendung von lokalen Steinen und Hölzern camouflieren sie gleichsam mit Ihrer Umgebung. Über diesen rein gestalterischen Ansatz hinaus verfolgte er die Vision eines organischen Zusammenhangs zwischen Architektur, Natur und dem Menschen, seiner Lebensbereiche, seiner sinnlichen Wahrnehmung – seines ganzen Seins. Gleichzeitig waren seine Prairie Houses inspiriert vom amerikanischen Traum aus Demokratie, Pioniergeist und Zusammenhalt: Das zentrale Element war die Feuerstelle als Treffpunkt der Gemeinschaft, um den herum sich das Gebäude entwickelte.

Ein großes Ganzes schaffen

Eines seiner berühmtesten Privathäuser, das vom Warenhausbesitzer Edgar J. Kaufmann errichtete „Fallingwater“, bringt die Naturnähe seiner Architektur auf den Punkt. „Ich möchte, dass Sie mit dem Wasserfall leben, nicht, dass Sie ihn bloß anschauen. Er soll Bestandteil Ihres Lebens werden.“ sagte Wright zu seinem Bauherren, nachdem er sich das Grundstück angesehen hatte. Von seiner ursprünglichen Idee, nämlich von seinem neuen Haus aus einen spektakulären Blick auf den Wasserfall zu genießen, musste sich Wrights Auftraggeber verabschieden. Stattdessen platzierte Wright das Haus gleichsam auf dem Wasserfall, so dass das Rauschen des Wassers überall im Gebäude zu hören ist – sehen kann man den Wasserfall nur, wenn man aus dem Gebäude heraustritt.

Zur Natur zurückkehren

Auch im großen Maßstab verfolgte Wright eine Vision, die ihn bis zu seinem Tod nicht mehr losließ. Als Gegenentwurf zum Leben in der Stadt, das Wright für viele Probleme verantwortlich machte, entwickelte er die Idee der „Broadacre City“: eine flächendeckende Besiedlung der USA, eine freie Stadt, „die nirgends ist und überall“. Dieses dezentrale Modell sollten vor allem die Fortschritte in der modernen Technologie möglich machen. Die Bewohner der Broadacre City sollten sich vor allen Dingen in modernen Automobilen durch die offen gehaltenen (Stadt-)Räume bewegen. Und durch Radio, Telefon und Telegraph sollte eine umfassende elektronische Kommunikation möglich sein. Ein Leben weit ab von der verdichteten Geschäftigkeit amerikanischer Großstädte. Aber auch kein wirklich ländliches – denn der Vater der amerikanischen Architektur gründete seine Utopie von einem besseren Leben auf einem tiefen Glauben an das Heil moderner Technologien.

Von der Natur inspiriert

Interface entwickelt Produkte nach den Prinzipien des Biophilic Design. Die Kollektion Human Nature bietet von der Natur inspirierte Texturen und Strukturen, die an Waldböden, Wiesen oder Kieselsteinpfade erinnern. Interface ist weltweit führend im Design und in der Herstellung von textilen modularen Bodenbelägen, die Funktionalität und Nachhaltigkeit vereinen.

Bildrechte: I, Gobeirne, CC BY 2.5

Bildrechte: PDTillman, CC BY 2.0

Bildrechte: Flickr/Jonathan Lin, Lizenz: CC BY 2.0

Bildrechte: Flickr/Brian Donovan, Lizenz: CC BY 2.0

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Bauhaus-ABC

25 Januar, 2019

In unserem Bauhaus-ABC finden Sie interessante Fakten und Wissenswertes rund um das Bauhaus. Angefangen bei A wie Josef Albers über O wie Ornament, W wie Weberei bis hin zu Z wie Bauhaus-Zeitschrift. A wie Josef ALBERS Deutscher Maler, Kunsttheoretiker und -pädagoge, Bauhaus-Lehrer. Ihm ist das „Josef Albers Museum Quadrat Bottrop“ gewidmet. „Kunst ist zuerst Vision,…

„Factory as a Forest“: Produktionsstätten als Ökosysteme neu erfinden

2 Oktober, 2018

Interface betrachtet die Natur schon seit Langem als Inspirationsquelle. Als sich das Unternehmen im Jahr 1994 erstmals dem Thema Nachhaltigkeit stellte, lautete eine der ersten Fragen: „Wie würde ein Unternehmen funktionieren, das von der Natur gestaltet wird?“ Auf Grundlage dieses Denkens haben wir nach und nach einen Rahmen geschaffen, mit dem wir unsere Geschäftstätigkeiten so…