Das Projekt Holmene: Grüne Inseln für Dänemark

Wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht, ist Dänemark den anderen europäischen Ländern häufig einen Schritt voraus – langjährige Erfahrungen und innovatives Denken sind die Gründe für eine immer fortschreitende nachhaltige Entwicklung des Landes. Besonders Kopenhagen gilt als Vorbild für eine grünere Zukunft und wurde sogar als „Europas Grüne Hauptstadt“ ausgezeichnet. Wie passend also, dass nur zehn Kilometer südlich der Hauptstadt eines der innovativsten und nachhaltigsten Gebiete Nordeuropas entsteht: das Projekt Holmene (auf deutsch: die kleinen Inseln).

Auf neun künstlich angelegten Inseln sollen sich zukünftig Unternehmen ansiedeln und Einheimische sowie Besucher neuen Platz für Sport und Erholung finden. Die Idee für das innovative Projekt stammt von dem Architekturbüro Urban Power, das mit seinem Vorhaben für bis zu 380 Unternehmen einen neuen Standort schaffen möchte. Denn aufgrund des Platzmangels rund um Kopenhagen, konnte die Industrie in dieser Gegend bisher nur wenig Fuß fassen. Gebaut werden soll ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit: das größte Ersatzbrennstoffkraftwerk Nordeuropas wird zukünftig an diesem Ort stehen. Außerdem wird eine spezielle Anlage Abfall in Bio-Gas verwandeln und Schmutzwasser reinigen. Insgesamt sollen so zusammen mit Windkraftwerken und anderen Technologien 25 % von Kopenhagen mit sauberer Energie versorgt werden, was jährlich zu einer Einsparung von 70.000 Tonnen CO2 führt. Insgesamt entstehen die Inseln auf einer Fläche von 3,1 Millionen Quadratmetern mit einer 17 Kilometer langen Küste.

Angelegt als einzelne Mini-Naturgebiete soll jede Insel die Biodiversität des Landes fördern und den Menschen neue Grünflächen bieten. Und damit sich Flora und Fauna ungestört entwickeln können, ist auf einigen Inseln der Zutritt für Besucher verboten.

Der Bau soll 2022 beginnen und 2040 abgeschlossen sein.

Auch Interface agiert ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit: Mit unserer Mission Climate Take Back wollen wir die globale Erwärmung umkehren und ein lebensfähiges Klima schaffen.

Auf den neun Inseln sollen sich zukünftig Unternehmen ansiedeln. © URBAN POWER

Viele Grünflächen bieten Platz für Sport und Erholung. © URBAN POWER

Insgesamt entstehen die Inseln auf einer Fläche von 3,1 Millionen Quadratmetern. © URBAN POWER

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Ein einzigartiges Formenspiel: Serpentine Pavillon 2020

27 März, 2020

Der Serpentine Pavillon in den Kensington Gardens in London hat seit mittlerweile 20 Jahren Tradition. In diesem Jahr wurden die drei Architektinnen Sumayya Vally, Sarah de Villiers und Amina Kaskar von Counterspace für den Entwurf und die Umsetzung beauftragt. Ihr Konzept rückt das Thema Nachhaltigkeit bewusst in den Fokus, denn der Pavillon soll zum Großteil aus umweltschonenden K-Briq-Modulen bestehen.