Dem Planeten unseren Handabdruck hinterlassen

Ein einziger Wassertropfen, der in einen stillen Teich fällt, überträgt Energie auf die umgebenden Wassermoleküle und erzeugt eine Reihe von Ringen oder Wellen. Ähnlich wie dieser eine Tropfen Wasser kann auch das menschliche Handeln einen positiven oder negativen Effekt auslösen. Im Bereich Nachhaltigkeit werden die positiven und negativen Auswirkungen unseres Handelns in Hand- und Fußabdrücken gemessen.

Laut Greg Norris, der die SHINE Handprint-Methode entwickelt hat, ist ein Handabdruck „ein Beitrag, der die Welt positiv verändert – einschließlich der Reduzierung des eigenen oder des Fußabdrucks anderer Personen.“ Ihr direkter Handabdruck ist eine Reduzierung Ihres eigenen ökologischen Fußabdrucks. Ihr indirekter Handabdruck ist jedoch Ihre Fähigkeit, andere zu informieren, zu aktivieren und zu inspirieren. Wie können die Aktionen eines Unternehmens wie Interface einen Dominoeffekt positiver Umweltauswirkungen auslösen?

Das Ziel von Interface, bis 2020 keine negativen Auswirkungen auf den Planeten zu haben, hat nicht nur für unser Unternehmen messbare Ergebnisse gebracht, sondern auch für andere. Mit dem Ziel, als Unternehmen keine Emissionen zu verursachen, haben wir die Umweltauswirkungen unseres Unternehmens erheblich reduziert. Wir haben unsere Produkte transformiert und unsere Lieferkette neu gestaltet.

Wir haben die Idee der Nachhaltigkeit zu einem positiven Geschäftsentwurf für uns und für andere gemacht. Und wir haben nicht nur unseren ökologischen Fußabdruck gemessen, sondern auch einen ökologischen Handabdruck erstellt.

Inspirierender Einsatz alternativer Energie

Was wäre, wenn die Mülldeponie einer Stadt für etwas Positives genutzt werden könnte? Das ist die Frage, die wir der Stadt LaGrange gestellt haben, in der sich unser US-Produktionsstandort befindet. Auf der Suche nach einem Ersatz für Erdgas in unserer Fertigungsstätte wandten wir uns an die städtischen Ingenieure, um die örtliche Deponie zur Erzeugung erneuerbarer Energie zu nutzen. Interface war maßgeblich daran beteiligt, dass das Projekt entwickelt und abgeschlossen wurde, und arbeitete über einen Zeitraum von mehreren Jahren eng mit der Stadt zusammen. Wir nutzten das Deponiegas für unsere Fertigungsstätte und verringerten unsere Umweltauswirkungen, indem wir das Erdgas ersetzten. Wir haben auch für einen Dominoeffekt, oder einen Handabdruck, gesorgt, als das überschüssige Deponiegas an einen anderen lokalen Hersteller verkauft wurde.

Inspirierende Nachfrage nach nachhaltigen Materialien

Darüber hinaus hat Interface durch die Anstrengungen zur Reduzierung des Fußabdrucks unserer Produkte über die Lieferkette indirekt einen Handabdruck geschaffen. Was wäre, wenn die für ein Produkt verwendeten Materialien für Umwelt und sogar Gesellschaft nützlich sein könnten? Diese Frage haben wir unseren Lieferanten gestellt und sie dazu inspiriert, Materialien zu liefern, die unseren Planeten nicht außen vor lassen.

Wir haben eine Partnerschaft mit unseren Faserlieferanten geschlossen, um den Gehalt der Neufasern, die wir für unsere Teppichfliesen verwenden, kontinuierlich zu reduzieren. Dabei entstand ein Produkt mit dem höchsten verfügbaren Anteil an recycelten Materialien, die aus Nach-Gebrauchs-Abfällen von Endverbrauchern und Industrie gewonnen werden. Als der Garnlieferant das recycelte Nylon später an andere verkaufte, hatten wir eine Wirkung erzielt, die sich über Interface hinaus auf andere Unternehmen erstreckte. Dann haben wir uns an einen anderen, vergleichbaren Lieferanten gewendet und haben mit demselben Ansatz weitere Auswirkungen erzielt.

Diese beiden Maßnahmen, die Schaffung neuer recycelter Materialien und ein Deponiegas-Energie-Projekt, sowie die damit verbundenen Dominoeffekte führten in den Jahren, in denen sie aktiv waren, zu einem Handabdruck von 1 Million Tonnen Kohlendioxidäquivalent (CO2e).

Durch die Ermutigung unserer Faserlieferanten, mehr recyceltes Nylon in ihre Garne zu integrieren, konnte Interface weit über die eigenen Produkte hinaus wirken.

Vom Fußabdruck hin zum Handabdruck

Unternehmen aus der Bau- und Designbranche sowie aus anderen Branchen sehen die Welt heute auf neue Art und Weise und überdenken ihre Produkte und Prozesse. Sie kreieren ihre eigenen Handabdrücke und streben nach einer positiven Wirkung auf den Planeten, die Menschen und darüber hinaus. Sustainable Brands, eine globalen Gemeinschaft von Markeninnovatoren, die die Zukunft des Handels gestalten, hebt diesbezüglich einige dieser Unternehmen besonders hervor, darunter:

  • Humanscale: Humanscale ist ein Pionier und führender Anbieter von Büroergonomie. Das Unternehmen konzentriert sich nicht nur auf die Minimierung seiner negativen Auswirkungen, sondern auch darauf, signifikante positive Beiträge zu leisten. Sein Ziel ist es, insgesamt einen positiven Nettoeffekt auf dem Planeten zu erreichen. Dies bedeutet, sämtliche Ressourcen zu berücksichtigen, die für die Herstellung seiner Produkte erforderlich sind, und Wege zu finden, die über die Reduzierung des Verbrauchs hinausgehen, um einen positiven ökologischen und sozialen Einfluss auf die Welt auszuüben. Humanscale wurde beispielsweise von Bureo (das wiederum von uns inspiriert wurde) dazu angeregt, recycelte Fischernetze für einen ihrer Stühle zu verwenden.
  • Kohler: Kohler setzt sich dafür ein, dass die Welt ein besserer Ort wird, sowie für Netto-Klimaneutralität bis zum Jahr 2035. Das bedeutet, alle Treibhausgasemissionen zu reduzieren oder durch Kompensationszahlungen auszugleichen und keine festen Abfälle auf Deponien zu entsorgen, innovative energie- und wassersparende Produkte zu entwickeln und die Menschen zum Handeln zu bewegen. Beispielsweise verwendet WasteLAB von Kohler Industrieabfälle, um Produkte wie Fliesen und Knöpfe herzustellen.
  • Owens Corning: Owens Corning hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Ziele zur Reduzierung seines Fußabdrucks bis zum Jahr 2020 zu erreichen, und langfristige Ziele mit einem Zieldatum von 2030 festgelegt, die die wichtigsten Probleme auf lokaler ebenso wie auf globaler Ebene angehen. Dies bedeutet, ein Unternehmen mit positiver Nettobilanz zu werden, wobei die positiven Effekte durch seine Mitarbeiter und Produkte die negativen bei weitem übertreffen. Beispielsweise werden die zertifizierten Dämmstoffe des Unternehmens zu 100 Prozent mithilfe von Windenergie hergestellt. Die Produkte unterstützen Architekten dabei, Gebäude zu entwerfen, die über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg eine positive Ökobilanz aufweisen und die anerkannten Ziele der „Architecture 2030 Challenge“ und der LEED-Zertifizierung des US Green Building Council zu erreichen.
  • Eaton: Im Rahmen seiner Mission, die Lebensqualität und die Umwelt durch den Einsatz von Energieverwaltungstechnologien und -diensten zu verbessern, untersucht Eaton, wie Produkte mit positiven Auswirkungen hergestellt werden können. Das bedeutet, nicht nur Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die sich positiv auf die Umwelt auswirken, sondern auch die Auswirkungen auf den eigenen Betrieb zu verringern, die Belegschaft und die lokalen Gemeinschaften zu stärken und den Geschäftsbetrieb ethisch korrekt zu führen. Das Unternehmen hat es sich beispielsweise zum Ziel gesetzt, bis 2030 für 100 Prozent seiner Produktionsstätten zu bescheinigen, dass keine Abfälle mehr auf Deponien entsorgt werden.
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Globale Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen

20 Dezember, 2018

Unternehmen auf der ganzen Welt ergreifen drastische Maßnahmen, um unser Klima positiv zu beeinflussen. Ambitionierter als je zuvor arbeiten sie nicht mehr nur daran, ihren CO2-Fußabdruck zu verkleinern, sondern versuchen, CO2-neutral oder sogar CO2-negativ zu sein. Viele Staaten, Regionen, Städte, Unternehmen und Investoren zählen zu den Vorreitern bei der Reduzierung der globalen Emissionen bis 2020…

Früher war ich ein Tennisball

22 August, 2016

Not macht bekanntlich erfinderisch. Aus was stellt man also eine bequeme Sitzgelegenheit her, wenn man auf die Verwendung neuen Materials verzichten möchte? Zum Beispiel aus ausrangierten Tennisbällen. Die Ergebnisse des 7. Deutschen Recycling Designpreises zeigen, dass Recycling kreativ macht – und nebenbei innovative Ansätze für neuartige, vielseitig einsetzbare Materialien generiert. Ob Kleidung, Möbel, Stadtmobiliar oder Besteck…