Neudefinition der Nachhaltigkeitskennzahlen für eine CO2-negative Zukunft

Wir haben kürzlich unsere Nachhaltigkeitskennzahlen 2019 veröffentlicht, welche die Reduzierung unserer Umweltauswirkungen widerspiegeln und deren Messung seit 1996 konsequent in unsere Berichterstattung einbezogen werden.

Während wir in den vergangenen Jahren eine ähnliche Übersicht veröffentlicht haben, lag der Fokus im Jahr 2019 auf der Weiterentwicklung unserer Kennzahlen, um eine neue

Grundlage für unsere künftige Berichterstattung zu schaffen, die sich näher an unserer Mission Climate Take Back™ orientiert. Dieser neue Ansatz definiert unsere Nachhaltigkeitskennzahlen in zweierlei Hinsicht neu:

  • Zum einen geben die Kennzahlen jetzt die gesamten CO2-Emissionen unseres Unternehmens, einschließlich der Scope-3-Emissionen gemäß der Definition des Greenhouse Gas Protocols (GHG Protocol), wieder. Dies ist eine signifikante Umstellung, da – wie bei den meisten Unternehmen – unsere Scope-3-Emissionen den Großteil unserer gesamten CO2-Belastung ausmachen. Viele Experten betrachten das Tracking der Scope-3-Emissionen zunehmend als wesentlich für die Messung des vollständigen CO2-Fußabdrucks von Unternehmen und wir sind stolz darauf, zu den Pionierunternehmen zu gehören, die diesen Ansatz verfolgen.
  • Zum anderen haben wir mit der Integration von nora® Kautschuk-Bodenbelägen einen weiteren Schritt in Richtung eines ganzheitlichen Reportings. Beginnend mit unseren Nachhaltigkeitskennzahlen 2019 gelten diese nun unternehmensweit. Sie umfassen die gesamten CO2-Emissionen aller mit unserem Unternehmen verbundenen Emissionen und beziehen auch unsere Marke nora in die Berechnungen mit ein.

CO2-Emissionen insgesamt

Wir müssen zunächst rekapitulieren, welche Bereiche wir in der Vergangenheit berücksichtigt haben, um unseren neuen Ansatz zu verstehen. Seit 1996 konzentrierten sich unsere Kennzahlen der CO2-Emissionen hauptsächlich auf unsere Scope-1- und Scope-2-Emissionen. Scope 1 umfasst direkte Emissionen, wie z. B. den Einsatz von Erdgas in der Produktion, während Scope 2 die indirekten Emissionen umfasst, die bei der Herstellung von Elektrizität und anderen von Interface verwendeten Energiequellen entstehen.

Obwohl wir seit Jahren den größten Teil unserer Rohstoffemissionen in unserem Programm Carbon Neutral Floors™ ausgleichen, haben wir 2019 unsere Kennzahlen erweitert, um auch alle Scope-3-Emissionen einzubeziehen. Dies sind indirekte Emissionen, auf die wir nur begrenzt Einfluss haben, einschließlich der Herstellung unserer Rohstoffe, der Verwendung und Reinigung unserer Produkte durch unsere Kunden sowie der Entsorgung unserer Produkte am Ende ihrer Lebensdauer. Die öffentliche Berichterstattung der Scope-3-Emissionen ist ein weiterer Schritt zu mehr Transparenz und stellt für uns einen Meilenstein unseres Ziels dar, bis 2040 ein CO2-negatives Unternehmen zu werden.

Wie schon der Management-Experte Peter F. Drucker sagte: „Nur was gemessen wird, kann verbessert werden.“ Indem wir unsere Scope-3-Emissionen messen und verstehen, können wir bessere Strategien zur Reduzierung dieser Emissionen entwickeln. Dies setzt eine enge Zusammenarbeit und Partnerschaft mit unseren Lieferanten voraus, um kreative und innovative Lösungen zu finden. Gemeinsam können wir eine noch größere positive Wirkung erzielen, indem wir den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren und so die globale Erwärmung umzukehren.

Einbindung von nora® Kautschuk-Bodenbelägen

Im Jahr 2018 wurde das Unternehmen nora® Teil der Interface Familie und uns war klar, dass wir auf unserer 25-jährige Nachhaltigkeitsreise aufbauen und unsere Erfahrungen und unser Wissen auch auf das Kautschukgeschäft anwenden mussten.

Das vergangene Jahr ist das erste, in dem wir über unsere kosolidierten globalen Kennzahlen berichten und erstmals die nora-Produktionsstätte sowie die nora-Produkte in unsere Bemessungen einbeziehen. So ergibt sich natürlich ein anderes Bild im Vergleich zu den historischen Zahlen, die sich nur auf die Produktion unserer Teppichfliesen konzentriert haben.

Insgesamt ermöglicht uns die Einbeziehung von nora in unsere jährlichen Nachhaltigkeitskennzahlen aber ein besseres Verständnis unserer Gesamtauswirkungen auf die Umwelt. Wir freuen uns darauf, auch in Zukunft neue Projekte umzusetzen und bedeutende Fortschritte zu erzielen. Wir konnten bereits einige Erfolge feiern, wie zum Beispiel den Einsatz von 100 % erneuerbarer Elektrizität in all unseren Produktionsstätten von Interface und nora.

Der Blick in die Zukunft

In Zukunft werden unsere Kennzahlen von 2019 als Basis dienen, um unsere Fortschritte auf dem Weg zu unserem Ziel, ein CO2-negatives Unternehmen zu werden, zu messen. Wir laden Sie ein, uns auf dem Weg ein lebensfähiges Klimas zu schaffen zu begleiten.

 

Inspiration für Ihr Postfach


Melden Sie sich für unseren Newsletter an

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Die Korrelation zwischen Recyclingmaterial und dem CO2-Fußabdruck eines Produkts

13 November, 2020

Um als Verbraucher nachhaltige Kaufentscheidungen treffen und Emissionen vermeiden zu können, müssen Unternehmen den ersten Schritt gehen und in die Entwicklung von Produkten investieren, die die Umwelt so wenig wie möglich belasten und in den Produktionszyklus zurückgeführt werden können.