TURF: Asiens größte städtische Dachfarm

Inmitten der Klimakrise stellen Nahrungsmittel- und Wasserknappheit eine enorme Bedrohung für die menschliche Zivilisation dar. Um die globale Ernährungssicherheit zu gewährleisten, können Städte ungenutzte Flächen als Anbaugebiete zur effizienten und nachhaltigen Produktion von Lebensmitteln nutzen. Genau diese Idee verfolgt das Landschaftsarchitekturbüro LANDPROCESS, das zusammen mit Ingenieuren und Designern die „Thammasat University Rooftop Farm“ (TURF) realisierte.

Auf einer bisher ungenutzten Fläche von ca. 22.000 qm in der thailändischen Provinz Pathum Thani ist nun Asiens größte ökologische Dachfarm entstanden. Durch die Kombination der Strukturen traditioneller Reisterrassen mit modernen Gründachtechnologien hat das Team ein einst vernachlässigtes Gebiet in einen grünen öffentlichen Platz mit nachhaltiger Lebensmittelproduktion verwandelt. Für eine optimale Kreislaufwirtschaft setzen die Architekten zudem auf erneuerbare Energien, Nutzung organischer Abfälle sowie nachhaltiges Wassermanagement.

Dank des Kaskadendachs kann das anfallende Regenwasser bis zu 20 Mal effizienter gesammelt, gefiltert und abgeleitet werden, als bei einem herkömmlichen Betondach. Während das Wasser im Zickzack die Hänge hinunterläuft, kommt jeder Ebene das Wasser der vorherigen Ebene zugute, und es bilden sich Mini-Wasserscheiden entlang der Terrasse. Am Ende der Reise gelangt das Wasser in eines von vier Rückhaltebecken, die zusammen bis zu ca. 11.720.000 Liter aufnehmen können. In diesen wird überschüssiges Wasser für mögliche Trockenperioden gespeichert. Zusätzlich wurde das Dach mit Solarpaneelen ausgestattet, die bis zu 500.000 Watt pro Stunde erzeugen können, um die städtische Farm zu bewässern und das darunterliegende Gebäude mit Strom zu versorgen. Durch die Wiederaufbereitung von Regenwasser sowie die Nutzung erneuerbarer Energien wird der ökologische Fußabdruck des Projekts deutlich minimiert.

Während Obst und Gemüse auf dem Dach wachsen und gedeihen, sollen Besucher die neue Fläche auch als urbanen Raum nutzen: Zwölf individuell gestaltete Bereiche an den Hängen dienen den Studenten der Thammasat University als Klassenzimmer im Freien. Wer die Spitze des Dachs erklimmt, wird zudem mit einem eindrucksvollen 360-Grad-Panoramablick über Bangkok belohnt. Ein weiteres Highlight ist das große Amphitheater, das als zusätzlicher Bildungs- und Erholungsraum für Besucher dient.

Auch Interface möchte zu einem lebensfähigen Klima beitragen und hat daher die Mission Climate Take Back ins Leben gerufen. So sind alle weltweit von uns verkauften Bodenbeläge – Teppichfliesen, LVT und nora® Kautschukböden – über ihren gesamten Lebenszyklus CO2-neutral.

Die größte urbane Dachfarm Asiens bietet nachhaltig angebaute Lebensmittel sowie öffentliche Flächen zur Erholung. © LANDPROCESS

Wie in einem großen Park können Besucher im TURF spazieren gehen oder die Natur genießen. © Panoramic Studio / LANDPROCESS / Dsignsomething

Für mögliche Dürreperioden wird Regenwasser gespeichert und aufbereitet. © Panoramic Studio / LANDPROCESS

Die integrierten Solarpaneele können bis zu 500.000 Watt pro Stunde erzeugen. © LANDPROCESS

 

Inspiration für Ihr Postfach


Melden Sie sich für unseren Newsletter an

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Die weltweit erste klimaneutrale Hochhaus-Attraktion: Spiral Tower

30 September, 2020

Der Spiral Tower soll die weltweit erste klimaneutrale Hochhausattraktion werden und wurde von vier niederländischen Unternehmen entwickelt. Autonom fahrende Kabinen bieten den Besuchern einen eindrucksvollen 360-Grad-Blick, während Solarzellen und ein Windrad nachhaltig nutzbare Energie erzeugen.

Der „wine tasting complex“ in Georgien – eine Frage des guten Geschmacks

22 Juni, 2020

Georgien gilt als eines der Ursprungsländer des Weinanbaus, in dem nun der „wine tasting complex“ Shilda entstanden ist. Das Gebäude von dem Architekturbüro X-architecture bettet sich behutsam in seine Umgebung ein. Ziel war es, den gesamten Lebenszyklus des Weins auf einem Areal unterzubringen – vom Anbau bis zum Konsum.