Die Realisierung des BRE Biophilic Office – ein evidenzbasierter Prozess

Das BRE Biophilic Office

 

#bophilicoffice

Das Büro Oliver Heath Design arbeitet seit einem Jahr am Biophilic Office – eine 650 m² große Fläche in einem 1980er-Jahre-Bürogebäude auf dem Watford Campus, die auf Grundlage skalierbarer biophiler Gestaltungsprinzipien modernisiert wird. Ziel des Projekts ist das Sammeln qualitativer und quantitativer Daten, mit denen wir besser verstehen können, auf welche Weise die Menschen am Arbeitsplatz von einer engeren Verbindung zur Natur profitieren. Unternehmen mit zufriedenen, engagierten Mitarbeitern weisen eine um 25 bis 65% niedrigere Mitarbeiterfluktuation auf.1 Das Wohlbefinden der Menschen wird daher zum strategischen Faktor, den 78% der international tätigen Unternehmen als wichtigen Teil ihrer Geschäftsplanung betrachten.2 Gemeinsam mit BRE und mit Unterstützung eines Kernteams von Partnerunternehmen entwickelten wir einen tragfähigen Entwurf für ein Bürokonzept. Hier möchten wir Ihnen einige besondere Aspekte unserer bisherigen Arbeit vorstellen.

Die folgenden Partnerunternehmen haben Informationen über ihre verschiedenen innovativen Produkte und Services bereitgestellt:

  • Interface​ – globaler Hersteller von textilen modularen Bodenbelägen
  • Biotecture ​– Gestalter & Lieferant von lebenden Pflanzenwandsystemen
  • Akzo Nobel​ – globaler Hersteller von Farben und Beschichtungen
  • Royal Ahrend​ – professionelle Arbeitsumgebungen, Möbel und Services
  • Coelux ​– innovative Oberlichter zur Imitation von natürlichem Tageslicht
  • Ambius ​– Pflanzengestaltung, Beduftung und Landschaftsplanung
  • Ecophon​ – Akustikprodukte und -systeme für Arbeitsumgebungen
  • GVA ​– Immobilien- & Projektmanagementlösungen

Unternehmen, die erst seit diesem Jahr Partner sind:

  • Waldmann ​– innovative biodynamische Lichtlösungen
  • Plantronics​ – intelligente Klanglandschaften

Daten sammeln:

Im Lauf des letzten Jahres hat BRE damit begonnen, quantitative und qualitative Daten zu sammeln – z.B. mithilfe von Umfragen, Fokusgruppen-Interviews, Raumsensoren und Wearable Technologies. Außerdem wurde ein Kontrollumfeld eingerichtet, das während der gesamten Studiendauer unverändert bleibt.

Die Basisinformationen wurden ein Jahr lang vor der Renovierung erhoben. Sie umfassen Merkmale wie Licht (Kunst- und Tageslicht), Akustik, Raumluftqualität, thermischer Komfort, Materialien und Ausstattungen sowie die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen. Ein Verständnis der Nutzer ist für den Entwurfsprozess entscheidend, und Oliver Heath Design hat viel Zeit bei BRE verbracht, um zahlreiche Fokusgruppen-Interviews durchzuführen. Wir analysierten die Antworten der Mitarbeiter und formulierten ihre Probleme mit dem aktuellen Büro und ihre Wünsche an die neue Umgebung.

In Zusammenarbeit mit den Nutzern und den Partnerunternehmen hat Oliver Heath Design ein außergewöhnliches Raumkonzept und eine konsistente biophile Entwurfsstrategie entwickelt.

Entwurfsprozess und Entwicklung des Grundrisses:

Das BRE Biophilic Office wurde in drei Hauptbereiche mit unterschiedlichen biophilen Gestaltungsniveaus unterteilt. Diese Bereiche erhielten die Namen bedeutender Theoretiker und Philosophen, die an der Entwicklung der Prinzipien der Biophilie und des Biophilic Designs beteiligt waren: Erich Fromm, Stephen Kellert und Edward O. Wilson.

Die unterschiedlichen biophilen Gestaltungsniveaus beziehen sich auf folgende Aspekte:

Fromm Bereich – offen 

Hier konzentrieren wir uns auf jene Elemente des Biophilic Design, die auch nach gewöhnlichen Büroumbauten bzw. in bestehenden Büros verwendet werden können. Dabei wollen wir Gestaltungslösungen schaffen, die allen Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen:

  • kleine und mittelgroße Topfpflanzen (direkte Verbindung mit der Natur)
  • von der Natur inspirierte Kunstwerke (indirekte Verbindung mit der Natur)
  • Sitzmöbel mit hohen Lehnen – abseits der Schreibtische und in der Nähe der Fenster (Rückzugsräume, gezielte Ausblicke)
  • pädagogische Angebote rund um die Natur (Verbindung mit natürlichen Systemen, Stärkung der Gemeinschaft)

Kellert Bereich – integriert

Im Kellert-Bereich stehen biophile Gestaltungslösungen im Mittelpunkt, die leicht zu Beginn einer Renovierungsmaßnahme integriert werden können:

    • vielfältige Räume, die agiles, flexibles und tätigkeitsbezogenes Arbeiten unterstützen (Komplexität und Ordnung)
    • Anregung der Nutzer zu mehr Bewegung durch teilweise verdeckte Sichtachsen (Geheimnis)
    • ruhige Arbeitsräume (Zuflucht und Rückzug)
    • vielfältige Pflanzen und Mooswände (visuelle Verbindung mit der Natur / Blick auf die Natur)

girl sitting at desk in office with plants

Wilson Bereich – innovativ

Der Wilson-Bereich verfügt über besonders hochwertige biophile Gestaltungsmerkmale sowie einen hohen Innovationsgrad. Hier eröffnet sich die Möglichkeit, neue Produkte und Systeme sowie innovative Gestaltungsideen für den idealen Arbeitsplatz zu präsentieren. Hierzu zählen beispielsweise:

  • intelligente Klanglandschaften (nicht-visuelle Verbindung mit der Natur und Minimierung von Ablenkungen)
  • biodynamische Lichtsysteme (dynamische Beleuchtung, Unterstützung eines ausgewogenen zirkadianen Rhythmus)
  • Pflanzenwände zur aktiven Verbesserung des Raumklimas (direkte Verbindung mit der Natur, verbesserte Raumluftströme, verbesserte Luftqualität und Verbindung mit der Natur)
  • zonierte, vielfältige Räume (menschliche Reaktion auf den Raum, ökologische Valenztheorie, Verbindung von Material und Natur, Orientierung, Ausblick und Rückzug)
  • akustische Trennung von gemeinschaftlich und individuell genutzten Bereichen (Vielfalt der Räume)
  • geschützte Meetingbereiche (menschliche Reaktion auf den Raum, Geheimnis)

Zur Dokumentation der vorhandenen Räume erstellte BRE ein 3D-Computermodell, das neben dem Grundriss auch die Gebäudeausstattung und die Oberflächenqualitäten zeigt.

Teambereich:

BRE wollte im Vorfeld herausfinden, wie der zukünftige Arbeitsbereich aussehen und sich anfühlen könnte. Aus diesem Grund haben wir den gemeinsam genutzten Teambereich eingerichtet, in dem Mitarbeiter entspannen, sich austauschen oder zu Mittag essen können. Wir hoffen, dass es uns mithilfe integrierender Gemeinschaftsbereiche gelingt, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken.

Unternehmen, zukunftsorientierte Entscheidungsträger und öffentliche Einrichtungen geben der Gemeinschaft zunehmend mehr Gewicht, weil sie erkennen, dass das Miteinander nicht nur gut für das Wohlbefinden der Menschen und die Mitarbeiterbindung ist, sondern dass es auch die für Innovationen unerlässliche Zusammenarbeit fördert.

Dieser Bereich wird für Veranstaltungen und Workshops genutzt und bietet zudem pädagogische Angebote zu den Themen Natur, Gesundheit und Wohlbefinden. Gemeinsame emotionale Erfahrungen und Erlebnisse aus Aktivitäten und Events bringen die Menschen zusammen. Raum und Zeit, die es den Menschen ermöglichen, sich zu treffen und zu vernetzen, sind wesentliche Faktoren für das soziale Kapital.3

Nächste Schritte:  

In den nächsten sechs Monaten wird Oliver Heath Design zusammen mit den Partnerunternehmen die Ausführungsplanung und Ausschreibung der Produkte und Services vorantreiben. Wir werden Sie über den Fortschritt dieses spannenden Projekts weiter auf dem Laufenden halten!

Sie suchen nach Möglichkeiten, Ihr nächstes Projekt nach den Prinzipien des Biophilic Design zu planen? Hier können Sie unseren neuen Design Guide downloaden

 


References

  1. http://www.gallup.com/services/178517/state-global-workplace. aspx?ays=n
  2. http://community.virginpulse.com/state-of-the-industry2017-es?utm_campaign=2017%20State%20of%20the%20 Industry&utm_source=press-release
  3. Cohen, D., Prusak, L., & Prusak, L. (2001). In good company: How social capital makes organizations work (Vol. 15). Boston, MA: Harvard Business School Press
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Positive Räume schaffen mit Biophilic Design

17 September, 2018

Im Anschluss an unseren Leitfaden „WELL Building und weitere Möglichkeiten zur Erschaffung von +Positive spaces“ haben wir ein inspirierendes Handbuch zum Thema biophiles Design (Gebäudedesign, das die Natur berücksichtigt) mit Informationen dazu zusammengestellt, wie man die Prinzipien auf eine kreative, kostengünstige Weise umsetzen kann.

Untersuchung der Vorteile des Biophilic Design am Beispiel des BRE Biophilic Office

22 September, 2017

Biophilic Design beeinflusst maßgeblich die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen und gilt daher als einer der treibenden Einflussfaktoren für die gebaute Umwelt – und das aus gutem Grund. Angesichts der wachsenden Urbanisierung, der Zunahme stressbedingter Krankheiten und der steigenden Verbreitung neuer Technologien scheint es, dass wir uns immer weiter von den natürlichen Elementen entfernen,…