Flexible Designprinzipien zur Neugestaltung der gebauten Umwelt

Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf dem Innovation Channel der Fachzeitschrift Interior Design im Rahmen einer Content-Partnerschaft. Er wurde aus Gründen der Verständlichkeit bearbeitet.

Da die Pandemie weiterhin neue Anforderungen an die gebaute Umwelt stellt, haben Designer die Aufgabe, Innenräume zu schaffen, die sowohl die physische als auch die mentale und emotionale Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen in diesen Räumen schützen. Auch die Anpassungsfähigkeit ist ein zentraler Aspekt. Hinsichtlich der Rückkehr an den Arbeitsplatz müssen Designer und Planer nicht nur für die Sicherheit der Menschen sorgen, sondern auch neue und sich entwickelnde menschliche Verhaltensweisen fördern. Die Frage, die dabei im Vordergrund steht, lautet: Wie genau soll das gemacht werden?

„In den letzten Monaten haben wir eine starke Reduzierung unserer räumlichen Erfahrungen erlebt“, sagt Oliver Heath, Gründer von Oliver Heath Designs. „Infolgedessen sind wir tagsüber nicht so aufmerksam und effektiv.“ Für Designer machen die durch die Pandemie ausgelösten Verhaltensänderungen auch deutlich, dass die Zeit für einen breiteren Wandel reif ist, wenn es darum geht, die Bedürfnisse des Einzelnen und des Planeten in den Vordergrund zu stellen. „Wir werden viel kreativer mit unserer Architektur werden müssen – mit der Vorstellung, dass die Architektur nicht nur etwas ist, das uns vor den Elementen schützt, sondern etwas, das uns auf eine neue Art und Weise einen Raum bietet, der uns grundlegende menschliche Interaktionen ermöglicht“, so Joe Connell, Geschäftsinhaber bei Perkins&Will.

Eine Strategie beinhaltet anpassungsfähigere und intuitivere Umgebungen, die Mindy O’Gara, Director of Product and Learning Experience bei Interface, als „Design für mehr Flexibilität“ bezeichnet, anstatt sich auf schnelle Lösungen zu konzentrieren. Flexible oder auch resiliente Umgebungen sind solche, die es schaffen, die sich ständig ändernden menschlichen Bedürfnisse frühzeitig zu erkennen. „Eine Denkweise bezüglich Resilienz besteht darin, für mehrere Zukunftsszenarien zu planen, sich vorzustellen, dass viele weitere Verhaltensweisen in den von uns geschaffenen Umgebungen stattfinden … das Gestalten für verschiedene Nutzungen an verschiedenen Tagen und über verschiedene Zeiträume“, fügt Connell hinzu. „Das macht letztendlich eine Nachhaltigkeitsstrategie aus.“ So funktioniert Biophilic Design, denn der Kontakt mit der Natur senkt nachweislich den Spiegel des Stresshormons Cortisol und hebt die Stimmung. „Wir müssen wirklich überlegen, wie wir eine Verbindung zur Natur herstellen – und wie wir uns selbst regenerieren“, sagt Heath. „Wir müssen Wege finden, Elemente oder Momente der Natur in unsere Städte und in unsere Gebäude zu integrieren, damit wir ständig in kleinen Dosierungen mit Wohlbefinden versorgt werden.“

Die Embodied Beauty Kollektion von Interface beinhaltet drei CO2-negative Designs. Oben abgebildet sind Tokyo Texture™ [-CO2] und die LVT-Kollektion Brushed Lines™.

Für Designer ist die intelligente Spezifikation ein wesentlicher Bestandteil, den Arbeitsplatz neu zu gestalten und menschliche Verbindungen wiederherzustellen. Der kreative Einsatz von Designelementen, wie zum Beispiel modulare Bodenbeläge, die es dem Raumnutzer ermöglichen, sich sicher im Raum zu bewegen, bietet ein Gefühl von Komfort und ermöglicht gleichzeitig Bewegungsfreiheit und sichere Interaktion. „Die Flexibilität von Bodenbelägen ermöglicht es Ihnen, Übergänge, Zonierungen und Wegeführungen durch den Einsatz von Farben und Mustern zu markieren, die durchdacht und mathematisch in der gebauten Umwelt platziert werden. Diese Details fungieren sowohl als Designelemente als auch als strategische Hinweise, unbewusst zu lenken und dazu beizutragen, eine sichere menschliche Verbindung wiederherzustellen“, merkt O’Gara an.

Designer können mit Produkten der Kollektion Embodied Beauty™, die drei CO2-negative Modelle beinhaltet, solche Wegeführungen schaffen und sichere menschliche Verbindungen wiederherstellen.

Als führender Hersteller von nachhaltigen Bodenbelägen arbeitet Interface an der ständigen Innovation seiner Produkte und Herstellungsprozesse, um sicherzustellen, dass die Bodenbeläge einen positiven Einfluss auf die menschliche Gesundheit und die Gesundheit des Planeten haben. Die CO2-negativen Designs der Embodied Beauty speichern mehr Kohlenstoff als je zuvor, dank einer Kombination aus der neuen CQuest™BioX Rückenkonstruktion, speziellen Feingarnen sowie innovativen Tufting-Verfahren. Zeitlose Kollektionen, die dem Planeten und der gebauten Umwelt zugute kommen, ermöglichen es Designern, Menschen zu helfen, ihren persönlichen Raum zu bewahren, während sie sich sicher mit Kollegen und Freunden austauschen.

 

Inspiration für Ihr Postfach


Melden Sie sich für unseren Newsletter an

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Warum Ikigai die Designphilosophie ist, die wir alle jetzt brauchen

24 März, 2021

Ikigai, was mit „Lebenssinn“ bzw. mit „das, wofür es sich zu leben lohnt“ übersetzt werden kann, ist japanischen Ursprungs und wird mit dem Gefühl der Selbstverwirklichung assoziiert, das man durch das Verfolgen eines sinnvollen Lebens erhält. Mittlerweile begeistert sich die kreative Gemeinschaft für diese Lebensphilosophie.

Pantone-Farben des Jahres 2021: Ultimate Gray und Illuminating

13 Januar, 2021

Nach einem turbulenten Jahr 2020 scheint es, als ob wir alle auf das neue Jahr hoffen, um wieder Stabilität und Optimismus zu finden. Und dieser Wunsch spiegelt sich in der Tat auch bei der Wahl der Pantone-Farben des Jahres 2021 wider. Dieses Jahr gibt es nicht nur eine, sondern gleich zwei Farben: Ultimate Gray und Illuminating!