Klimaneutralität – ein gemeinsamer Weg

Angesichts des steigenden Kohlendioxidgehalts (CO2) in unserer Atmosphäre erkennen immer mehr Unternehmen, dass sie etwas bewirken können, wenn sie klimaneutral werden – das heißt, wenn sie sicherstellen, dass ihre Produkte und Prozesse keine Netto-CO2-Emissionen verursachen.

Anfang des Jahres gab der US-amerikanische Transport- und Fahrdienstvermittler Lyft bekannt, dass er die CO2-Emissionen aller seiner Fahrten global kompensiert. Damit sind sämtliche Lyft-Fahrten klimaneutral.

John Zimmer und Logan Green, Mitgründer von Lyft, teilten in einem  einem Post auf Medium mit, das Unternehmen habe erkannt, dass der Transportsektor einer der größten Verursacher von Treibhausgasemissionen ist, und anstatt Teil des Problems zu sein, wollten sie Teil der Lösung werden. Lyft sieht in Zukunft mehr gemeinsame Fahrten und sauberere Fahrzeuge.

Diese Mitteilung war ein mutiger Schritt, der den Markt überraschte. Sie zeigte, wie Unternehmen bei der Bekämpfung der globalen CO2-Emissionen vorangehen können, um anschließend die Kunden einzuladen, ihrem Beispiel zu folgen: Jede Fahrt in einem Lyft-Fahrzeug bietet nun die Möglichkeit, einen Beitrag zur Umkehrung des Klimawandels zu leisten.

Ein Meilenstein der Klimaneutralität

Interface befindet sich auf einem ganz ähnlichen Weg. Dank unseres Programms Carbon Neutral Floors™ sind jetzt alle unsere Bodenbeläge – überall auf der Welt – klimaneutral.

Dies haben wir erreicht durch mehr als 20 Jahre Arbeit, in denen wir die CO2-Emissionen in jeder Lebenszyklusphase unserer Produkte auch jenseits der Herstellungsprozesse analysiert haben. Die Rohstoffe und Lieferanten fanden dabei ebenso Berücksichtigung wie der Transport, die Nutzung durch die Kunden und die Wiederverwertung. Indem wir uns schrittweise von fossilen Brennstoffen abgewandt und den Einsatz erneuerbarer Energien auf 88 Prozent erhöht haben, gelang es uns, die CO2-Emissionen unserer Produktionsanlagen um 96 Prozent zu reduzieren.

Bis heute haben wir dadurch eine 60-prozentige Reduzierung der CO2-Bilanz unserer Produkte erreicht.

Durch ergänzende Kompensationsmaßnahmen konnten wir Projekte in den Bereichen Wiederaufforstung und erneuerbare Energien sowie Brennstoffumstellungen in Entwicklungsländern unterstützen – jeweils mithilfe unabhängig geprüfter Programme. In Nord- und Südamerika haben wir durch die Programme Cool Carpet und Cool Floor seit 2002 mehr als 4,3 Millionen Tonnen CO2 kompensiert.

Dank des Carbon Neutral Floors-Programms sind alle Bodenbeläge von Interface weltweit klimaneutral.

Der CO2-bewusste Markt

Der Klimawandel ist eine Tatsache, und die Menschen sind sich des Problems und immer mehr auch ihrer persönlichen CO2-Bilanz bewusst. Unsere Kaufgewohnheiten verändern sich. Wir entscheiden uns für lokale Produkte, essen weniger (oder gar kein) Fleisch und kompensieren die CO2-Emissionen unserer Reisen – alles Schritte, die unseren CO2-Fußabdruck reduzieren.

Regierungen und Unternehmen verpflichten sich zunehmend zu klimaneutralem Handeln. So hat der US-Bundesstaat Hawaii kürzlich gesetzlich festgelegt, bis zum Jahr 2045 klimaneutral zu werden, während der Konsumgüterkonzern Unilever bereits heute an mehreren Standorten klimaneutral produziert und zudem das langfristige Ziel verfolgt, bis 2030 klimapositiv zu sein.

Und auch Architekten versuchen immer häufiger, mit Blick auf die CO2-Bilanz zu entwerfen – etwa indem sie Produkte nach ihrem Gehalt an sogenannten Embodied Carbons oder ihren ökologischen und sozialen Auswirkungen auswählen. Wir wollen unsere Kunden beim Erreichen ihrer Ziele zur Reduzierung von CO2-Emissionen unterstützen.

Wie können Sie klimaneutral werden?

Egal, ob Sie mit Lyft klimaneutral fahren oder sich für Bodenbeläge von Interface entscheiden – die Prämisse ist die gleiche: Sie tragen dazu bei, dass weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangt. Dies ist zugleich eine Einladung, gegen die globale Erwärmung Stellung zu beziehen und einen weiteren Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft zu gehen.

Wir erwarten, dass sich der Trend zu klimaneutralen Produkten fortsetzt, und dass die Nachfrage nach Produkten mit geprüften Klimazertifikaten steigt. Sie können Teil dieses Trends werden, wenn Sie einfach nur diesen drei Schritten folgen:

1. Informieren Sie sich über die Rolle von Kohlenstoffdioxid bei der globalen Erwärmung
2. Ermitteln Sie Ihren persönlichen CO2-Fußabdruck mithilfe eines Online-Rechners
3. Fragen Sie Unternehmen, Einzelhändler und Lieferanten, was sie tun, um dem Klimawandel durch ihre Produkte und Prozesse zu begegnen

Erfahren Sie mehr über das Programm Carbon Neutral Floors™ von Interface und darüber, wie unsere Nachhaltigkeitsmission Climate Take Back dazu beitragen kann, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die eine positive Veränderung hervorbringen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

GreenBiz 2018: Die neue CO2-Wirtschaft und andere Beobachtungen

19 April, 2018

Bei der diesjährigen GreenBiz-Veranstaltung beteiligte sich unser Chief Sustainability Officer Erin Meezan an einem Panel mit dem Titel “Building a New Carbon Economy: Strategies for Turning Waste Carbon from Liability to Asset.” (Aufbau einer neuen CO2-Wirtschaft: Strategien zur Verwandlung von CO2-Abfall in Wirtschaftsgüter). Dort haben wir uns insbesondere die Frage gestellt, was dies tatsächlich bedeutet…

Die wichtigsten Nachhaltigkeitstrends für 2018

12 März, 2018

Die Ereignisse von 2017 waren ziemlich schwer vorhersehbar. Während Geschäftsführer nachhaltiger Unternehmen und Klimaschützer wussten, dass die neue US-Präsidentschaft unvermeidlich zu Veränderungen führen würde, haben nur wenige vorhergesehen, wie unberechenbar die letzten 12 Monate tatsächlich waren. Egal, ob es um die Entscheidung der US-Bundesbehörden geht, vom Pariser Übereinkommen zurückzutreten, oder um die Lockerung der Luftreinhaltevorschriften…