Der Dominoeffekt unserer Mission Zero

Als zielorientiertes Unternehmen eine Vorreiterrolle übernehmen

In diesem Jahr hat Interface den Erfolg von Mission Zero bekanntgegeben – wir sind am Ziel einer beeindruckenden Reise, die wir 1994 angetreten haben. Wir arbeiten seit 25 Jahren als Unternehmen unermüdlich daran, unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern und unsere Geschäftstätigkeiten so zu verändern, dass wir bis 2020 keine negativen Auswirkungen mehr auf den Planeten haben. Zuerst hielten die Leute unsere Vision für unmöglich, unrentabel und sogar irrational. Als wir jedoch begannen, die Vision unseres Gründers Ray Anderson in einen Geschäftsplan zu verwandeln und Fortschritte zu erzielen, wollten andere Organisationen von uns lernen.

Es stellte sich heraus, dass unser Ziel, keinerlei negative Auswirkungen auf die Umwelt zu haben, großen Einfluss auf andere Unternehmen und Organisationen hatte. Aus der Vision, keine negativen Auswirkungen mehr zu verursachen, ist dank unserer Bemühungen ein Dominoeffekt entstanden, der andere dazu inspiriert, diesem Beispiel zu folgen. Auch wenn ein Unternehmen allein die globale Erwärmung nicht umkehren kann, kann ein Unternehmen, das das Richtige tut, andere Unternehmen dazu inspirieren, dasselbe zu tun – und so letztendlich einen Schneeballeffekt lostreten. Und zwar so lange, bis es eine Bewegung von Unternehmen und Organisationen auf der ganzen Welt gibt, die ihre eigenen Fähigkeiten erkennen, eine Veränderung zum Guten hin herbeizuführen.

Ein solcher Umstieg auf Nachhaltigkeit gelang dem früheren CEO von Walmart, Lee Scott, für den der entscheidende Moment des Umdenkens in Bezug auf die globale Erwärmung die Geburt seiner Enkelin war. Scott wusste jedoch, dass Nachhaltigkeit auch kurzfristige geschäftliche Vorteile mit sich bringt, und wurde vom TIME-Magazin zitiert: „Wir machen das nicht aus Altruismus … dies ist eine Geschäftsphilosophie, keine soziale Philosophie. Irgendwann werden Unternehmen für die von ihnen ergriffenen Maßnahmen zur Verantwortung gezogen.“

Windmühlen außerhalb eines Walmart Ladens, die erneuerbare Energie zur Verfügung stellen.

Walmart wandte sich an Interface, um Führung und Leitung zu erhalten und schnell auf eine nachhaltige Geschäftsstrategie hinzuarbeiten. Ray stellte die Fortschritte von Interface erstmals 2004 einer kleinen Gruppe von Walmart-Führungskräften vor. Nach diesem ersten Treffen untersuchte und plante das Führungsteam des Unternehmens ein Jahr lang potenzielle Strategien und nahm an einem kulturellen Immersionsprogramm in den Einrichtungen von Interface in LaGrange, Georgia, teil.

Doug McMillon, der derzeitige CEO von Walmart, gehörte zu den Führungskräften, die 2004 zu Interface eingeladen wurden. Während ihres Besuchs besichtigte die Gruppe eine örtliche Deponie, deren Ausstoß an Methangas von Interface für die Stromversorgung seiner Anlagen in LaGrange verwendet wird. Dort bemerkte McMillon einige weggeworfene Walmart-Kisten auf der Mülldeponie. „Die Gegenüberstellung hat mich wirklich beeindruckt. Ich habe oft über diesen Besuch nachgedacht, während Walmart Fortschritte gemacht hat, um ein nachhaltigeres Unternehmen zu werden“, sagte McMillon.

Im Jahr 2005 hat Scott Walmart-Mitarbeitern und Geschäftspartnern eine interne Herausforderung mit drei einfachen, unkomplizierten Umweltzielen gestellt:

  1. Versorgung mit 100 Prozent erneuerbarer Energie
  2. Erzeugung von Null Abfall
  3. Verkauf von Produkten, die unsere Ressourcen und die Umwelt schonen

Und im darauffolgenden Jahr weitete er diese Vision auf dem jährlichen Lieferantenkongress des Unternehmens auf die Zulieferer aus.

Seitdem hat das Unternehmen die von ihm produzierte Menge an Deponieabfällen um 78 Prozent reduziert und eine ehrgeizige Initiative für Lieferantenanreize umgesetzt, die zum Ziel hat, in der globalen Wertschöpfungskette bis 2030 eine Milliarde Tonnen (eine Gigatonne) Treibhausgase zu vermeiden. In diesem Jahr stuften Nachhaltigkeitsbeeinflusser in Nordamerika Walmart direkt hinter Interface ein – und zwar wegen seiner Führungsrolle bei der Integration von Nachhaltigkeit in seine Geschäftsstrategie. Der Einzelhandelsriese wurde auch als einer der einflussreichsten Einzelhändler anerkannt, der die Investitionen der Zulieferer in die Nachhaltigkeit der Produkte vorantreibt.

Solarkollektoren außerhalb eines Walmart Ladens.

„Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, unseren Betrieb mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu versorgen, keine Abfälle zu verursachen und Produkte zu verkaufen, die Mensch und Umwelt erhalten“, erklärte McMillon. „Der Besuch bei Interface und die Kreativität, die sie eingesetzt haben, um das Unternehmen nachhaltiger zu machen, haben uns gezeigt, dass wir dasselbe tun können. Dies sind komplizierte Probleme, und es gibt nur wenige einfache Lösungen. Kein Unternehmen, egal wie groß, kann sie lösen. Aber indem wir Verantwortung übernehmen und mit anderen zusammenarbeiten, können wir einen signifikanten Unterschied in der Welt bewirken.“

Diese Kettenreaktion, die mit Interface begann, schlug Wellen. Und wir sind stolz darauf, sagen zu können, dass unsere Arbeit weit über Mission Zero hinausgegangen ist. Wir glauben fest an die Kraft einer Stimme, eines Unternehmens, um eine Bewegung auszulösen, und unser Einfluss auf Walmart ist ein Beweis dafür.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Eine neue Perspektive auf den Klimaschutz

3 Juli, 2018

Project Drawdown kommt nach Europa „Es ist Zeit, dass Europa seine Klimaschutzbemühungen in einen neuen Kontext stellt“, sagte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), vor kurzem beim Launch von Drawdown Europe in Berlin. „Project Drawdown zeigt, wie man dabei vorgehen kann, sodass neue Kooperationen, Perspektiven und Projekte entstehen. Es ist ein außergewöhnliches…

Die wichtigsten Nachhaltigkeitstrends für 2018

12 März, 2018

Die Ereignisse von 2017 waren ziemlich schwer vorhersehbar. Während Geschäftsführer nachhaltiger Unternehmen und Klimaschützer wussten, dass die neue US-Präsidentschaft unvermeidlich zu Veränderungen führen würde, haben nur wenige vorhergesehen, wie unberechenbar die letzten 12 Monate tatsächlich waren. Egal, ob es um die Entscheidung der US-Bundesbehörden geht, vom Pariser Übereinkommen zurückzutreten, oder um die Lockerung der Luftreinhaltevorschriften…